Wegekreuze in der Eifel

Wanderungen: Olzheim

Olzheim

Station 2

Weiter nach Olzheim wandernd, gelangen wir zu dem "Stadtkyller Schnapskreuz". Wir finden es auf der halben Meile gleich nach dem Aussiedlerhof Thies. Dieses große Holzkreuz mit einem Schutzdach und einem Steinkorpus stand immer unter drei großen Tannen, die bei einem Sturm umgeworfen wurden. Man hat aber bereits drei neue Nadelhölzer angepflanzt. Seinen Namen hat dieses Kreuz nach einer Legende erhalten.

»Die Brüder Karl und Arnold Cremer hatten 1832 mit ihrem Pferdefuhrwerk eine Lieferung des von ihnen selbstgebrannten Branntweins nach Weismes bei Malmedy ausgefahren. Auf dem Rückweg schlug das herrliche Winterwetter um und artete in ein Schneegestöber aus. Die beiden sahen die Hand nicht mehr vor den Augen und sie kamen vom Weg nach Hause ab. Die Brüder dachten mit Schrecken daran, wie wohl diese lange Fahrt durch den hohen Schnee enden werde. Als darin auch noch die Dämmerung Einzug hielt und es ihnen unmöglich war irgendeine Orientierung zu finden, beschlossen sie, aus einem der großen Holzfässer, in denen sie den Schnaps transportiert hatten, den Boden herauszuschlagen, es mit Heu und Stroh zu füllen und dann darin Zuflucht vor der bitteren Kälte zu suchen. Da es aber un-gewiss war, ob sie diese Nacht heil überstehen würden, gelobten sie an dieser Stelle ein Kreuz zu errichten, sollten sie das Morgengrauen noch erleben und ihren Heimweg finden. Als der Morgen zu dämmern begann, vernahmen sie in nicht allzu weiter Ferne das Glockengeläut der Olzheimer Kirche. Noch im darauffolgenden Frühjahr machten die beiden Brüder aus Stadtkyll ihr Gelübde wahr und stellten dieses Kreuz auf.«


 

vorige Station     nächste Station →